HOME / Industrie Trends / Fünf Schlüsseltrends im Supply-Chain-Management

Fünf Schlüsseltrends im Supply-Chain-Management

Industrie Trends | Mai 10, 2023

Wer hätte vor ein paar Jahren gedacht, dass das Wort „Lieferkette“ einmal regelmäßig in den Schlagzeilen auftauchen und auch außerhalb von Fachkreisen zu einem Gesprächsthema werden würde? Doch im Jahr 2022 ist es so weit: Die Verbraucher sind sich ihrer Abhängigkeit von komplexen globalen Lieferketten viel bewusster geworden. Gleichzeitig wissen die Unternehmen, dass das Lieferkettenmanagement ständig verbessert werden muss, um Unterbrechungen und potenziell unberechenbare Nachfrageschwankungen abzufedern, ohne die Flexibilität oder Effizienz zu beeinträchtigen. Welche Trends sehen wir also?

Vorausschauende Analytik für die Nachfrage

Ist es nach den erratischen Jahren, die wir erlebt haben, noch verwunderlich, dass es für Manager schwierig ist, die künftige Nachfrage vorherzusehen? Was früher schon eine Herausforderung war, ist jetzt noch schwieriger geworden. Die Nachfrage könnte zum Beispiel gleichzeitig in Korea stark und in Japan schwach sein – oder sogar von Stadt zu Stadt in China variieren, wenn die lokalen Abriegelungen anhalten! Es ist klar, dass eine einfache Extrapolation von Daten aus der Vergangenheit nicht ausreichen wird. Die Studie Innovation Driven Resilience (2021) von MHI, die sich auf die Antworten von mehr als 1.000 Führungskräften aus den Bereichen Lieferkette und Fertigung stützt, zeigt, dass 44 % dieser Unternehmen in den nächsten Jahren prädiktive Analysen einsetzen werden. Mit Hilfe solcher Tools können Nachfrageszenarien für verschiedene Standorte modelliert werden, wobei Saisonabhängigkeit, End-of-Lifecycle-Probleme und mögliche neue Trends berücksichtigt werden.

Diversifizierung des Angebots

Die Abhängigkeit von einem einzigen Unternehmen oder einer einzigen Region kann eine gefährliche Strategie sein, wie einige Unternehmen auf ihre Kosten feststellen mussten. Zwei Lieferanten aus Shanghai für ein und dasselbe Bauteil zu haben, bietet zum Beispiel wenig Schutz, wenn der dortige Containerhafen überfüllt ist. Die Diversifizierung der Lieferketten ist ein entscheidender Weg, um die kontinuierliche Versorgung mit kritischen Komponenten zu gewährleisten. Kluge Manager überprüfen regelmäßig die Risiken im Zusammenhang mit ihren Lieferanten, suchen nach Alternativen und pflegen Lieferketten, die unabhängig genug sind, um nicht durch ein einziges Ereignis – sei es ein politisches, natürliches, rechtliches oder anderes – beeinträchtigt zu werden.

Nachhaltigkeit und Governance

Gleichzeitig mit der Verringerung des Risikos in der Lieferkette werden Hersteller und Marken zunehmend von Nachhaltigkeitszielen angetrieben – Verringerung des Kohlenstoff-Fußabdrucks ihrer Produkte und Verbesserung des Wohlergehens und der Unternehmensführung in ihrer gesamten Lieferkette. Für einige hat dies zu einem Prozess des „Onshoring“ geführt – für andere bedeutet es, dass sie nicht mehr aus bestimmten Ländern beziehen, zum Beispiel wegen Menschenrechtsbedenken. Der Trend zu einer umfassenden Verantwortung in der Lieferkette wird sich unserer Meinung nach fortsetzen und sogar noch beschleunigen.

Digitalisierung

Das Management mehrerer komplexer Nachfrageszenarien in Verbindung mit vielfältigen und sich verändernden Lieferketten kann nur dann effektiv erfolgen, wenn das Lieferkettenmanagement vollständig digitalisiert ist. Indem bisher analoge Aktivitäten durch digitale ersetzt und intelligent miteinander verknüpft werden, können Nachfrageprognosen, Störungen in der Lieferkette und sich ändernde Lagerbestände durchgespielt und analysiert werden, so dass die Manager die sich ändernden Kosten überprüfen und Gegenmaßnahmen ergreifen können. Eine solche Digitalisierung ist auch unerlässlich, um Manager, die an verschiedenen Orten arbeiten, in den Entscheidungsprozess einzubeziehen, das Lieferkettenmanagement weltweit zu koordinieren und gegebenenfalls die Aktivitäten der E-Commerce-Plattform zu integrieren.

Automatisierung von Lagern

Obwohl die anfänglichen Kosten beträchtlich sein können, entscheiden sich die führenden Lagerbetreiber nun zunehmend für automatisierte Lösungen, einschließlich KI und Robotik. Der MHI-Bericht besagt, dass im Jahr 2021 38 % Robotik und Automatisierung in irgendeiner Form nutzen, wobei diese Zahl innerhalb von ein bis zwei Jahren auf über 60 % ansteigen wird. 15 % gaben an, bereits eine vollständige Lagerautomatisierung erreicht zu haben. Der häufigste Einsatz erfolgte im Bereich der Kommissionierung, Verpackung und Sortierung von Aufträgen; Be- und Entladen, Stapeln, Materialbewegung, Montage, Wareneingang, Verarbeitung – all diese bisher arbeitsintensiven Tätigkeiten werden in rasantem Tempo automatisiert. Nur 25 % der Befragten hatten keine Pläne für den Einsatz von Robotern oder anderen Automatisierungslösungen.

Diese fünf Trends verändern das Gesicht des Lieferkettenmanagements gerade jetzt.

Wie sieht es in Ihrem Unternehmen aus?

Werfen Sie einen Blick auf unsere Logistikdienste und viele andere für die Expansion nach Asien.

related Posts

Aboni GmbH ist Melchers Chinas neuer Geschäftspartner

Shou Solution

SHOU Solution in China

Grenzüberschreitender E-Commerce in China und Südostasien

Steiff und Melchers gründen ein Joint Venture

Medizintechnik ASEAN

Medizinitechnische Chancenvielfalt im ASEAN-Raum

Präsidentschaftswahl in Indonesien: Verschärft sich die wirtschaftliche Situation zu Europa?

market entry opportunities

Mike Hoffmann über die Markteintrittschancen in China und die Bedeutung von Joint Ventures

Wachsende Geschäftsmöglichkeiten für Agenturen in Südkorea

Person sitzt vor Laptop mit Handy und Kreditkarte in der Hand.

Die vielversprechende Zukunft vom südostasiatischen E-Commerce Markt: Mit Lazada.com Südostasien erobern!

Philippinen ziehen europäisches Interesse an Investitionen in grüne Energie an

KI-Innovationswende in Malaysia

Verpflichtende Klimaberichte für Unternehmen in Singapur sind vermutlich im Kommen!

Ein fruchtbares Feld – die Landwirtschaft in Vietnam

Grüne Investitionen – Indonesien im Wandel

Thailand schreitet zuversichtlich voran

Vergangenheit und Pläne von Johann Claussen, dem neuen President Director von Melchers Indonesien

Das neue umfassende EU-China-Abkommen für Investitionen

Wie der 3D-Druck die Ersatzteilindustrie revolutioniert

After-Sales Service in Asien

Indonesien

Maschinenimporte bleiben unverzichtbar für die Wachstumsambitionen Indonesiens

Auf der Suche nach Luxus in Vietnam

Indonesien

Indonesien an der Spitze des Tisches – die Zeit ist reif

Containerschiff

Auf neuen Wegen in Südostasien

Deutschland und Ostasien – Widerstandsfähige Partner im wachsenden Handel

Gute Aussichten für FDI im industriellen Sektor Malaysias

High and dry in Shanghai

Mit dem Beitritt zur APK Singapur zeigt Kanzler Scholz starkes Engagement für die Wirtschaft im Asiatisch-Pazifischen Raum

Warum WeChat-Mini-Programme entscheidend sein können

Nachhaltige Verpackungen in der Kosmetikindustrie

5 Trends in der Fertigungstechnik

Einzelhandel in Asien: Ist Omnichannel oder Multichannel das richtige für Ihr Unternehmen?

Nachhaltige Verpackungen – Wo handelt Asien dafür?

Der Aufwärtstrend von grünem Wasserstoff in Ostasien

Könnte Vietnam 2021 für ein weiteres Jahr die leistungsstärkste Wirtschaft Ostasiens sein?

Südostasien – ein wachsender digitaler Markt

Sri Lanka richtet seinen Blick nach Osten

Singapurs BDP erholt sich, aber Beamte warnen vor Unsicherheiten

Korea

Neue Daten aus Korea sind ein gutes Zeichen für die Weltwirtschaft

Die Welt öffnet sich, kann Taiwan es vermeiden, zurückzubleiben?

Die Aussichten für 2022 in Ostasien

Die Zukunft ist rosig: Kein zurück mehr für die digitale Wirtschaft Südostasiens

Malaysia

Alle Augen auf Malaysia – ein entscheidender Doppel-Schub für die Wirtschaft

Steht der Industriesektor vor einem Wandel?

BrainTrust – eine Krypto-basierte Melchers -Tochter

„Summer Foot“ – Eine Geschichte über erfolgreiches Online Marketing

Eine solide Grundlage für Wachstum auf den Philippinen